Kurzgeschichte; 2021 erschienen in der Anthologie Badass Fiction 3; Redrum Books. Gewinner des Redrum Fiction Award 2020.

Eine Hommage an Marcel Duchamp, Andrej Tarkowskij und – vor allem – H.P. Lovecraft. Ein metafiktionaler Trip: im schönen Harz der 1920er. Ein Buch im Buch, eine existenzielle Hetzjagd, ein Spiel mit Wahn und Wirklichkeit.

Nach Marmota und Das Monstrum [siehe unten] der krönende Abschluss meiner Mini-Trilogie über identitätslose Ich-Erzähler, die sich mit toten Tieren herumärgern (in diesem Fall lauert ein Pelikanaal).

Erhältlich auf der Verlagsseite und auf Amazon.

Stimmen zum Text:

„Beim Lesen musste ich mich des Öfteren überzeugen, dass ich hier einen Herrn Boehm und nicht einen Herrn Lovecraft lese. […] Für mich vergleichbar mit einem guten, schweren Rotwein, den man in einem Sessel vorm Kamin genießt.“

Amazon / Andreas

„Diese Story ist vom Schreibstil her in meinen Augen etwas anspruchsvoller als die Vorherigen.“

Amazon / Heavy Fun

„Mit dieser Geschichte konnte ich leider nichts anfangen. Oder ich habe sie nur nicht verstanden, das kann auch sein.“

Amazon / Alexa K.

„Diese Story ist furchtbar. Also die Atmosphäre wirklich grauenhaft. Aber ich meine das positiv, man gruselt sich wirklich beim Lesen.“

Amazon / Die Blutbraut